Neue Technik, neue Lüftung, neues Dach

Die Stadt Steinheimsaniert und modernisiert die in die Jahre gekommene Aula im Schulzentrum, die von Realschule und Gymnasium gemeinsam genutzt wird. Auträge für 970.000 € sind bereits vergeben

■ Steinheim. 5.000 Kubikmeter verbaute Gerüste in der Aula künden es optisch an: Bis zum Schulbeginn in der nächsten Woche werden sie sicher noch nicht fertig sein, scherzt Martin Hartmann vom Fachbereich Planen und Bauen (Gebäudemanagement) der Stadtverwaltung Steinheim. Das war auch nie geplant. Die Schüler werden im neuen Schuljahr wie im alten dort eine Baustelle vorfinden.
Aber einen großen Schritt vorangekommen sind sie bei der Sanierung: Aufträge im Volumen von 970.000 Euro sind laut Hartmann vergeben. Insgesamt schlage das Projekt Schulaula mit 1,147 Millionen Euro zu Buche. Dafür gibt's eine ganze Menge, worauf sich die Schüler im Schulzentrum - die Aula wird von Realschule und Gymnasium mit insgesamt rund 1.000 Schülern gleichermaßen genutzt - freuen können. Und zwar „im vierten Quartal”: Auf eine genauere Zeitangabe will sich Jürgen Hansel vom Architekturbüro Kleine-Hansel als Eröffnungstermin nicht festlegen. Aber dann.

„Wir haben einen vernünftigen Bauzeitplan. Und der passt noch”, sagt Fachbereichsleiter Friedhelm Borgmeier zufrieden. In heutigen Zeiten sei es als Bauherr nicht einfach, Handwerker zu finden. „Aber es funktioniert.” Und etwas Verzögerung gebe es immer. Die Lüftung ist fertiggestellt, die Wände sind geschlossen, nun folgen die Installationen von Elektrik oder Brandmeldeanlage. Derzeit laufen die Innenarbeiten. Abschließend kommt die Phase für Bodenbeläge und Einrichtung wie der Bestuhlung mit 350 festen Sitzplätzen sowie bis zu 200 weiteren Plätzen. Aufeinander abgestimmtes Licht plus Akustik bei der Bühnentechnik sowie die Lüftung, die bei Hitze auch eine Kühlung bringt, sind die beiden Bereiche, wo die Schüler künftig die größten Unterschiede merken werden.,, Dass sich die Aula wie bisher kräftig aufheizt, das wird künftig nicht mehr passieren", betont Hartmann.

Aber auch von außen optisch hat sich die Aula verändert: Das merkt man auch beim Blick unters Dach der Aula, der derzeit noch von den Bodenbrettern der Gerüste verstellt ist: Dort oben ziehen sich nicht nur die neuen silberfarbenen Belüftungsröhren durch die Streben der Dachkonstruktion. Diese ist auch verändert und auf eine einzige Flachdachfläche mit 510 Quadratmetern Fläche und mit einer geringen Neigung von zwei Prozent für den Wasserablauf angehoben worden: „Damit haben wir das bisherige Entwässerungsproblem gelöst”, sagt Hartmanns Kollege Hubertus Fromme. „Und wir verteilen das Gewicht des Daches besser”, ergänzt Jürgen Hansel. Die veränderten Dachstreben inklusive der Lüftungsrohre werden offen und sichtbar bleiben. Genutzt werden soll die Aula neben schulischen Veranstaltungen wie Konzerten oder Theaterabenden beispielsweise auch für Konferenzen des Lehrerkollegiums. Und natürlich für die Schulentlassfeiern, wenn die ganz große Bestuhlung notwendig sein wird.

Die Sanierung der Aula im Schulzentrum ist eines von drei Großprojekten, die in der Kernstadt Steinheim gestemmt werden und für die insgesamt mehr als zehn Millionen Euro investiert werden: Neben dem Kultur- und Bildungszentrum (ehemalige Förderschule) soll auch die Stadthalle ein komplett neues Innenleben bekommen und modernisiert werden.